lll▷ RECHTSSTREIT - Illegales Glücksspiel?!
Zurück

Glücksspiel-Rechtsstreit in Düsseldorf

Glücksspiel-Rechtsstreit in Düsseldorf Blog Artikel

Er wäre rund 72.000€ reicher gewesen, wenn ihm die Polizei keinen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Beamten stellten diese Summe durch Zufall sicher und bringen es mit illegalem Glücksspiel in Verbindung.

GEGEN CORONA AUFLAGEN VERSTOßEN

Diversen Hinweisen nach, geriet ein Café-Betreiber im Ortsteil Friedrichstadt (Düsseldorf) unter Beobachtung der Polizei. Ursprünglich sollte der Mann wegen Verstoßes einer coronabedingten Betriebsuntersagung kontrolliert werden. (Ein Betrieb/Geschäft, dem die vorübergehende Schließung droht, wenn ein festgelegter Inzidenz Wert über 7 Tage lang gebrochen wird). Dabei wurden allerdings noch ganz andere Sachen gefunden. 

“GEBT MIR MEIN GELD ZURÜCK”

Es ist von mehreren Spieltischen die Rede und von voll funktionsfähigen Spielautomaten, die die anwesenden Männer dort in Betrieb hatten. Einer von Ihnen trug eine erhebliche Summe Bargeld bei sich. Da der Verdacht nahe lag, dass es sich um eine Einnahme aus illegalem Glücksspiel handelte, sei der Betrieb geräumt und geschlossen worden. Eine ähnliche Situation wie in unserem Bericht über die Villa in Dubai vergangene Woche. Nur nicht mit ganz so viel Stil.

“Das Geld stammt aus meinem persönlichen Besitz, und ich will es zurück”, so der Mann.

AUS MANGEL AN BEWEISEN

Der Kläger schaffte es auch im Nachhinein nicht, das Gericht des Landes NRW davon zu überzeugen ihm die beschlagnahmte Summe wieder vollständig auszuhändigen. Zu undurchsichtig sei der Hergang des Geldes. Sein Gast und gleichzeitig Wettbürobetreiber sollte in seinem Auftrag diverse Besorgungen machen, heißt es. Als dieser dann aber kontrolliert worden war, woher das Geld stammt, hatte er große Mühe dessen Nachnamen noch zu wissen oder den Vornamen korrekt zu buchstabieren. Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht hat die Herausgabe des Geldes nun kürzlich abgelehnt

Mit besten Grüßen aus dem Spielo TV Camp!